Greyhound

Nach einigen Nerven, Ratschlägen guter Freunde, mehreren Beruhigungsmitteln von Jack Daniels, ist es jetzt geschafft der Greyhound ist fertig.

Aber wie wir ja alle wissen, fertig …. das gibt es nicht.
Es gibt leider immer noch das Problem mit der Stromversorgung. Der Designer hatte ja 2 BuWizz vorgesehen, diese 229Euro wollte ich mir sparen und habe es mit einem SBrick und der LiPo Box von GBCPeter probiert.
Aber kaum beschleunigt man ca 30% bricht die Stromversorgung zusammen.

Die Ursache war recht schnell gefunden, ein L-Motor zieht bei Vollast 1,2-1,4A. So kam es bei einer Messung der 4x L-Motor plus 1x Servo zu Spitzen von mehr als 6A. Der LiPo steigt aber bei 2,9-3,2A aus (Messung von GBCPeter).

Der einzige Weg zum Ziel ist es also mit 2x SBrick plus 2x LiPo Box
………. jetzt fragt man sich natürlich zurecht, was soll der Quatsch !?
SBrick kostet 55Euro eine LiPo-Box 50Euro, dann sind wir beim gleichen Preis wie der BuWizz und verbrauchen mehr Raum.

Ich versuche jetzt noch mal eine andere Lösung, werde aber wahrscheinlich dann doch zu einem BuWizz wechseln …. müssen 🙁

Status Greyhound 4×4 Buggy

Für diesen Buggy gibt es KEINE Schritt für Schritt Bauanleitung, aber es gibt ein sehr gutes LDD File.
Mein erster Schritt das LDD unter Zuhilfenahme der exsistierenden Gruppen in einzelen Files zu zerlegen, hat sehr gut und einfach funktioniert.

Dann der Versuch mit dem Bauanleitungsmodus einen Bauabschnitt zu bauen war kein wirklicher Erfolg. Die Baureihenfolge die diese Anleitung anbietet hat absolut nichts mit dem wirklichen Baureihenfolgen zu tun. Es ist sehr Schade dass Lego in ihrem Programm diese Funktion nicht wirklich gut umgesetzt hat.
Nachdem ich das Chassis mit dieser Anleitung zu 75% aufgebaut hatte, mit vielen mal neu anzufangen, hätte ich den Bauabschnitt noch mal ganz zerlegen müssen, wer weis wie oft.    🙁    So komme ich zu keinem Ergebnis.

Nach Rücksprache mit Kollegen welche auch schon solche komplexen Projekte mit einem LDD File realisiert haben, war ein neuer Weg gefunden.
Also alle Bauabschnitte wieder zerlegt und neu anfangen.
Ich habe mir einen Bauabschnitt genommen und von unten her Teil für Teil nachgebaut, jedes verbaute Teil habe ich mit dem Ausblendewerkzeug aus dem Bauabschnitt rausgenommen. (oder in eine Sonderfarbe eingefärbt, weis noch nicht was die bessere Methode ist )

So funktioniert das bauen dann doch recht gut.

Greyhound Offroad Buggy

Nachdem ich den MOC 4247 gebaut hatte wurde ich auf den Greyhound von GBCPeter ( ja schon wieder der 😉 ) aufmerksam.

Dieser Buggy hat Allradantrieb und ist ein bisschen größer als der 4247. Peter hat mir freundlicherweise das LDD File zur Verfügung gestellt und zu meinem Glück hatte ich gut 80% der Teile im Bestand. Die Räder werde ich von dem Crawler nehmen, der wird für dieses Projekt ausgeschlachtet.

Ich werde auch, anderes als es der Designer geplant hat, nicht zwei BuWizz verwenden, sondern die LiPo Box von GBCPeter auch hier verwenden.

Die fehlenden Teile habe ich bestellt und erwarte sie im Laufe der Woche, dann geht es los.

Der Designer von diesem Fahrzeug hat seine Arbeit auf Eurobrick veröffentlicht.

Das ist die schwarze Version von GBCPeter

Als Bauanleitung ist ein so komplexes LDD File doch recht schwierig, weshalb ich es in 3 Teile zerlegt habe. Vorderachse, Hinterachse und Chassis.

Stoßdämpfer Mod

Die „großen“ Stoßdämpfer von Lego gibt es in verschiedenen Härtegraden, je härter um so teurer sind sie. Um ein schweres Modell ausreichend zu federn braucht man die gelben mit der härtesten Feder. Leider schlägt hier die Marktwirtschaft voll zu, hohe Nachfrage = hoher Preis.
So sind die gelben Technic, Shock Absorber 9.5L, Complete Assembly (Extra Hard Spring)    95292c01   nur sehr selten unter 10 Euro das Stück zu bekommen.

Dagegen gibt es die schwarzen Technic, Shock Absorber 9.5L, Complete Assembly (Soft Spring) 2909c03 schon für weniger als 1 Euro.

Da ich für meine Offroader fast ausschließlich die gelben extra harten Federn benötige, geht das ganz schön ins Geld. Aus der Not habe ich bei den verschiedenen Verkaufsplattformen die Augen nach z.B. gebrauchten Unimogs aufgehalten, da ist im Paketpreis von ca 100 Euro viel hochwertiges ( Dämpfer, Felgen, Reifen,… ) dabei. Aber auch das geht mit der Zeit ziemlich ins Geld.

So habe ich mich umgehört was die anderen Kollegen so bei dem Problem tun. Da war es mal wieder der GBCPeter (DoctorBrick.de Forum) der den richtigen Tip hatte.

Wenn man die Feder eines günstigen schwarzen Dämpfers gegen eine Feder aus dem Baumarkt austauscht, dann hat man für rund 3 Euro einen Dämpfer mit einer extra harten Federung und spart sich pro Dämpfer gut 7 Euro !

Diese Feder passt exakt in die Lego Stoßdämpfer
links die Baumarkt-Feder, rechts die original weiche Lego Feder



MOC 4247 – class 1 unlimited buggy

Auf meiner todo Liste steht seit schon seit einiger Zeit dieses MOC.

Dieser Buggy hat mir vom ersten Moment an gut gefallen und die Fahreigenschaften sind beeindruckend.
Ich habe nach und nach alle Teile bestellt, eines der ersten Teile waren die Reifen. Meine testes mit dem BuWizz waren leider nicht sehr erfolgreich, aber dann habe ich die LiPo Lösung von GBCPeter (aus dem DoctorBrick.de Forum) gefunden welche Perfekt passt.

Also und heute habe ich endlich angefangen.

 

Leider habe ich mich bei den Stossdämpfern etwas verschätzt. Ich hatte noch 2 gelbe und 2 schwarze, leider tragen die scharzen garnichts. Die Vorderachse sinkt einfach auf den Boden 🙁 Also muss ich erst neue Stossdämpfer bestellen oder mir mal kurzfristig aus einem meiner anderen MOCs einen Satz ausleihen.

MOC 11928 – Custom RC Rock Crawler 4×4

Als kleine „Nebenbeschäftigung“ habe ich den MOC 11928 – Custom RC Rock Crawler 4×4 gebaut.

In meinen Teile Kisten waren fast alle Teile welche ich zum bauen gebraucht habe, einzig ein paar wenige Parts welche ich von Peter bekommen habe und den Reifen ( RC4WD Mickey Thompson 1.9 Baja Claw TTC Scale Tire )

Der Crawler macht Spass und ist sehr schnell gebaut.
Ich habe die BatterieBox gegen eine LiPo-Box von GBCPeter ausgetauscht, dadurch bekommen die Motoren mehr Leistung.


(Hier noch mit den „falschen“ zu kleinen Rädern)


Steuerung „natürlich“ über einen SBrick 😉

Kleine Anmerkung am Rande, die Lenkung ist sehr stabil und zuverlässig, diese könnte als Vorlage für die Überarbeitung des Tatra dienen.

Projektstatus 2018 Juli — Case IH Quadtrac 620

Ich habe die Motorhaube noch einmal angefasst und Sie vorne um 2Studs schmäler gemacht. So sehen die Proportionen wesentlich besser aus.


 


Nach der Konstruktiven Kritik aus dem Forum bezüglich der Neigung bei der Motorhaube und der Größe des Fahrerstandes, hab ich mich dann doch noch mal dran gemacht und die Haube etwas genauer positioniert und den Fahrerstand neu vermessen und gebaut. Bei der Höhe des Fahrerstandes sind die Bilder nicht klar zu vermessen, deshalb könnte es sein dass das Dach noch um gut 1 cm oder 2 Studs höher muss.

 

So aber jetzt passiet bis zum Wochenende (Forumstreffen) nix mehr.

 


Es ist zwar erst Dienstag, aber ich habe mein Wochenziel im Baustatus schon erreicht :cool1:

Nachdem heute morgen schon 4 Päckchen bei der Post waren, konnte ich schon einiges erledigen.
Die Haube ist jetzt zu 90% fertig, es fehlen nur noch ein paar kleine Teile in der richtigen Farbe und um die Lampen habe ich mich noch nicht gekümmert (da stecken im Moment nur Platzhalter).
Aber es sind noch unzählige Baustellen offen oder noch gar nicht in Angriff genommen.

Die Motorhaube hat mich einiges an Zeit gekostet, hier einen Weg zu finden welcher am Ende dem Original sehr nahe kommt. Die Bauform der Motorhaube und des Grills machen das nicht einfach. Alle Versuche die Haube detailierter zu gestalten hatte sofort ein hohes Gewicht zur Folge, also ist der Mittelweg eine gute Wahl.

Die Teile habe ich jetzt in der Farbe bestellt.

SBrick Sequence programmieren

Bei meinem Projekt „Case IH Quadtrac 620“ brauchte ich eine Sequence mit welcher ich den Traktor lenken konnte. Der Plan war das wenn ich in eine Richtung lenke das innere Kettenpaar abbremst und das äußere Kettenpaar leicht beschleunigt.
Abhängig von der aktellen Geschwindigkeit der Ketten müsste das jeweilige Ketten Paar beschleunigen oder abbremsen.

Trotz mehrerer Versuche mit Circuits und Sequencen brachten diese keine brauchbare Lösung. Leider lässt die Programmierung keine Portstellung abhänige Programmierung zu.

Also letzte Option habe ich 2 Sequencen erstellt eine für rechts abbiegen und eine für links abbiegen.
Da das statische Befehle sind, reagiert der jeweilige Befehl nicht auf die aktuelle Kettengeschwindigkeit, stellt also die Geschwindigkeit unabhängig von dem was der Motor gerade tut ein. Und am Ende der Sequence wird nicht der „alte“ Zustand des Motors wieder hergestellt.
Aber so ist es möglich mit einem Tastendruck 3 Befehle auszuführen, Lenkung einschlagen, inneres Kettenpaar 0,5 Geschwindigkeit und äußeres Kettenpaar auf 1 Geschwindigkeit. Das ganze läuft so lange wie der jeweilige Button gedrückt bleibt.