Claas Xerion – Saddle Trac 4000 – Erweiterungen

Wie das immer so ist, kaum hat man ein MOC fertig sieht man etwas das man dringend ändern muss 😉
Bei der Suche nach den möglichen Anbau Optionen bin ich auf einen schwarzen Saddle gestossen, dieser gehört Agrarlohn Müritz.

Hier sind zwei Dinge die mich zu weiteren Aktionen angespornt haben, zum ersten den Saddle umbauen auf schwarz. Tja und dann …. dieser Tankauflieger der muss da unbediengt auch nach dran.
Also auf ans Werk 😉
Da ich aber leider mal wieder nicht alle Teile in schwarz habe, erst mal so weit als verfügbar.

Ich habe jetzt erst mal den Tankauflieger im LDD entworfen um die Abmessungen und die Teile zu bestimmen.
 

Jetzt habe ich den ersten Schritt gebaut, ein Grundgerüst. Die Achsen werden wie beim Original ein paar Grad lenkbar sein. Da mir aber ein Grossteil der Parts fehlen (sind bestellt), geht es hier erst mal nicht weiter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MOC 47448 – Claas Xerion – Saddle Trac 4000

Ich habe mich das letzte halbe Jahr schon auf die Zeit zwischen den Jahren gefreut, ich hatte mir die Teile für diesen super schönen Schlepper zusammengesammelt.
Der Designer „Isenheim“ hat sich auf Traktoren spezialisiert und macht das wirklich genial. Seine Kreationen findet ihr auf Rebrikable.com

Das MOC ist kein C oder D Modell des Claas Xerion, das Set liefert etwa die Hälfte der notwendigen Teile. Als Steuerung und Akku wird ein BuWizz verwendet, das macht bei der Notwendigen notwendigen Leistung auch Sinn.

Mit diesem Video war meine Begeisterung gleich geweckt als das MOC online gestellt worden ist und es war ein muss es zu bauen.


Die Dichte der Technik im Zentrum fordert die ganze Aufmerksamkeit, Fehler lassen sich nur schwer korregieren. (ich spreche aus leidiger Erfahrung )




Hier wird das erste mal klar das der Saddle viel massiver wird als der CLAAS XERION 5000


Der Saddle ist sehr gut geworden und die Funktionen sind echt beeindruckend in Verbindung mit dem BuWizz.


So nach dem der Saddle fertig gebaut ist fehlen noch die farblich richtigen Teile, welche dann noch getauscht werden.
Also auf zum nächsten Schritt, jetzt kommen die Anbauteile, bei dem Designer Isenheim findet ihr einige Anbauteile die unbedingt dazu gehören. Die ersten beiden habe ich schon angefangen, das Räumschild war eine einfache Übung. Jetzt plane ich den Gülletank und habe schon mal Mass genommen.

Ripsaw EV3F1

Mir ist vor ein paar Tagen mal wieder das YoutubeVideo des RipSaw Kettenfahrzeugs unter gekommen und ich war mal wieder völlig begeistert.

Da habe ich kurz entschlossen eine erste Version für das Treffen der Lego Technik Truppe in Hamburg gebaut.
Da es bei dem Treffen nicht um Schnelligkeit sondern um Trail fahren ging, war eine Variante mit breiter Spur und 2 XL Motoren die bessere Lösung.

Diese Vesion mit 2 XL Motoren (direkt Antrieb) befeuert von einem BuWizz hat für das Gelände fahren viel Spass gemacht.

Aber wieder zurück zu einer „richtigen“ Ripsaw 😉
Hier mal das Video welches mich insperiert hat.
Auf der Webseite des Herstellers, gibt es viele Informationen und auch Blueprints zu den Spassmobilen.
Ich habe mich als Basis für mein MOC für den Einsitzer EV3-F1 entschieden, wo bei das Blueprint nur als Basis Ideen Geber gedacht ist.

Lange Rede kurzer Sinn, eine Ripsaw muss eine gute Proportion in Abmessung und Leistung haben. Um das umzusetzen bleibt nur eine Antriebsart übrig, 2 Buggy Motoren (direkt Antrieb) und 2 BuWizz (einer für jeden Motor).

Das gesamte MOC muss noch dazu sehr leicht werden um ein ausreichend gutes Leistungsgewicht  zu bekommen.

Hier jetzt mal die ersten Bilder der Version 1, noch ohne Aufbau, also das reine Fahrmodell.

 

 

Ein Video mit den Fahrleistungen werden ich demnächst noch dranhängen.

Ich habe mich dann auch mal mit dem Aufbau der RipSaw beschäftigt, so nur Unterbau war nicht ganz das MOC. Wichtig war das ich nur Teile verwende welche ich noch in meinen Teilekisten hatte, also wieder eine recht bunte Lösung 😉

 
  
(32er Kreuzstangen als Antenne ist schon dekadent, aber ich hatte gerade nix anderes)

Hier der Link zu zwei kurzen Youtube Videoclips
Im normal Modus

im fast Modus

Bei Interesse an dem Fahrwerk, ich habe das als LDD. Fragt mich dann schicke ich euch die Datei.

Ken Block Cars

Während der Corona Pandemi 2020 habe ich die unfreiwillige Zeit alleine zuhause genutzt um den Ken Block Hoonitruck Ford F150 zu bauen. ( MOC-34316 )

Es ist mit Abstand das technisch aufwändige Modell gegenüber dem Mustang.

Aber jetzt mal im einzelnen, ich hatte einen nicht unerheblichen Teil der Parts bereits in meinen Teileboxen und ganz erheblich, ich hatte die Buggy Motoren und die beiden BuWizz.

 
Jetzt war der Moment für einen ersten Test gekommen, dabei musste ich leider feststellen das nur die Vorderachse angetrieben wird. Es hat ein Zahnrad im Antriebsstrang gefehlt, ich konnte nicht mehr eindeutig feststellen ob es ein Fehler von mir oder der BA war. Es war etwas Aufwand mich an die Stelle durchzuarbeiten um das fehlende Zahnrad „nachzurüsten“.

Die Fahrversuche danach waren sehr beeindruckend !

 
Bei den Sitzen habe ich mich für das Design aus dem Mustang entschieden, da ich dafür noch ausreichend Chrometeile hatte.


Mir fehlten um den Motor bzw den Turbo nachzubilden ein paar wesentliche Teile, aber so weit ist schon mal alles vorbereitet.









Ich habe ihn jetzt bis auf ein paar wenige Teile ( die noch nicht geliefert wurden ) zusammengebaut.
Es fehlen Teile für den Turbo und die Spiegel, und natürlich (nicht zu übersehen) eine Menge schwarzer Teile.

MOC 22970 – Ford Mustang Hoonicorn V2

Tja was soll ich sagen, um ein solches MOC komme ich einfach nicht drum rum.

hier gibt es absolut keine Kompromisse, da darf nur original Lego verwendet werden. China Ware ist einfach von der Qualität einem solchen super MOC nicht angemessen.

Es wird noch etwas dauern bis ich alle Teile zusammen habe, den größten Teil hatte ich schon in meinem Bestand:

Jetzt habe ich noch einen netten 3D Druckerbesitzer gefunden, welcher mir die Original Felgen für kleines Geld gedruckt hat

Buggy Motoren und BuWizz habe ich auch auf Lager, dann kann es im August/September wenn der Rest an Teilen da ist losgehen.

Wirtz Off-Road Buggy

ab und zu kommt einem was vor die Linse mit dem man nicht gerechnet hat.

Ich war schon lange auf der Suche nach einem MOC was so schnell ist das man damit einem RC Car etwas Akzeptanz abringen kann.

Da ist mir im Facebook dieses Gerät aufgefallen

Mit 2 Buggy Motoren, befeuert mit einem BuWizz, sind die Fahrleistungen sehr beeindruckend. Dann hab ich bei dem Designer des Vehikels „Holger Wirtz“ nach einer Bauanleitung gefragt, aber die gibt es nicht. Aber Holger hat mir einige Fotos seines Fahrzeugs geschickt. Bis auf den BuWizz war alles in meinen Kisten zu finden.

Das ist meine Variante, sobald meine BuWizz Bestellung eintrifft bin ich gespannt auf die Fahrleistungen.


Status 10.05.2019
die beiden BuWizz sind eingetroffen, nach 3 Stunden laden gab es die erste Probefahrt. Es ist schon sehr beeinduckend was der BuWizz mit den beiden Buggy Motoren im einfachen Normalbetrieb anstellt.

Aber sobald ich in eine höhre Leistungsstufe umschalte kommt es zu dem gleichen Problem wie ich es von den SBricks schon kenne. Die Buggy Motoren ziehen zuviel Power und der SBrick und der BuWizz schalten kurz ab, das ist sehr Schade und da hatte ich etwas anderes erwartet.

Ich werde jetzt mal mit anderen Reifen versuchen den Rollwiederstand zu reduzieren und testen ob ich damit zu einem besseren Ergebnis komme. Schließlich will ich ja das der Buggy auch die volle Leistung der BuWizz nutzen kann.

Rein theoretisch kann ich natürlich 2 BuWizz einsetzen, je einer pro Motor, aber das macht wirtschaftlch keinen Sinn. Dann setze ich lieber 2 SBrick und einen grossen LiPo rein das kostet ca das gleiche wie ein BuWizz.

Aber jetzt erst mal Reifen testen. 😉