ReachStacker

(Aktuelle Stati werden immer am Ende angefügt)


Jetzt kommen die Fahrzeuge dran, dabei habe ich jetzt gelernt so ein Container Beweger heisst nicht Stapler sonden ReachStacker.
Bei der Suche nach einem passenden Vorbild bin ich auf CVS  Ferrari gestossen. Auf der Webseite dieser Firma habe ich fast alle Daten gefunden um ein Maßstabsmodell zuerstellen.

Bei der Vielzahl der Modelle welche diese Firma anbietet muss ich mich jetzt auf eine Ausführung festlegen. Dann ist wieder LDD gefragt und der ReachStacker wird in Digital entstehen.


Status 24.Nov.2019

Der nächste Schritt ist jetzt die Lifter-Brücke des ReachStacker zu bauen und dessen Funktionen zu realisieren. Dazu war jetzt erst mal ein Basissystem erforderlich, also ran ans LDD.

So jetzt werden die Funktionen Stück für Stück ergänzt und das ganze mit Powerfunktions aufgebaut.

In der nächsten Stufe, eine Annäherung an das Original und Verstärkung der Traglast


Status 05.12.2019

Inzwischen gibt es einen zweiten Container, mit leichten Modifikationen .

Jetzt wo es etwas zum Stapeln gibt kann es mit dem ReachStacker auch weiter gehen. Größte Herausforderung ist es einen Hebemechanismus und Hebemast zu entwerfen welcher das Gewicht der Container heben kann und trotzdem auf die gewünschte Höhe von ca 1 Meter heben kann.

Hier kam mir die Erfahrung von Martin Kern zugute, er hat mir gute Tips gegeben und aus seinem Fundus mir einige Beispiele gezeigt. Also konnte ich einen sehr stabilen 2 stufigen Ausleger Mast entwerfen welcher das zu erwartende Gewicht sehr gut tragen wird.
Da ich wie fast immer nicht die richtigen bzw die benötigte Menge an Teilen hatte, musste wieder eine stattliche Bestellung über Bricklink raus. Um mir aber ein anfassbares Bild von der Größe des Mastes zu machen, habe ich mal ein paar Teile zusammen gebaut.

Was nutzt ein guter / stabiler Mast ohne die beiden extra starken Linear Aktuatoren. Nach ein paar Versuchen und suchen in den einschlägigen Foren, habe ich eine Kombination aus verschiedenen Ideen gebaut. Die gewählte Variante schiebt im Moment einen Druck von ca 3 KG vorwärts. Da es ja zwei davon geben wird und mit einer noch folgenden kleinen weiteren Mod, sollten 5 KG ein machbares Ziel sein.


Status 15.12.19

Der Baum ist gebaut und optimiert, einzig das Gewicht macht mir etwas Gedanken (1 kg)

jetzt war die Frage aller Fragen, schaffen es zwei der selbst gebauten Aktuatoren den Baum hochzudrücken. Also habe ich schnell einen zweiten Aktuator gebaut und die verschiedenen Winkel (nach vorne oder nach hinten) ausprobiert.
Zur Überraschung aller schieben die beiden den Baum gemächlich aber sicher nach oben.

Die Aktuatoren brauchen zwar noch etwas Nacharbeit, aber das Prinzip passt so.

Insgesamt wird aber so langsam die gewaltige Größe sichtbar.

Großprojekt für 2020 Container Terminal

Bei der letzten SteinHanse Ausstellung in Kaltenkirchen, haben sich ein paar der Technic Jungs zusammen getan und einen Plan für ein großes Gemeinschaftsprojekt aufgestellt.

Es soll ein Container Terminal werden, das ganze im Maßstab von 1:16

Jetzt werden gerade Standards festgelegt einer der notwendigen Punkte sind die Container. Hier sind die Abmessungen eine feste Vorgabe, auch die Anlinkpunkte sind ein ganz wichtiger Standardisierungspunkt. Bei den letzten Punkten hat Robert ganze Arbeit geleistet. Jetzt konnte ich mein LDD anwerfen und meinen Standard für einen Lego Technic Container erstellen.

Container aus 100% Technic Teilen

Hier hat Robert Container mit Fliesen gebaut, die sehen sehr cool aus, da die Standards aber hier genauso gelten kann sich hier jetzt jeder austoben.

 


Status 23.Nov 2019

Nachdem die bestellten 3×11 Panels eingetroffen sind habe ich mal den ersten Prototypen eines 20Fuss Containers gebaut. Ein paar Anpassungen gegenüber dem LDD waren notwendig, aber jetzt steht der Container.

Wie das immer so ist, Teile hat man genug nur die richtigen Farben hat man nicht immer zur Hand.


Es wird zu den einzelnen Gewerken je einen eigenen Beitrag geben, ihr könnt alle Beiträge zu diesem Thema finden wenn ihr die Kategorie “ Container Terminal“ auswählt

RoboRace Car (Update)

Es gibt leider ein ungeplantes Update.
RoboRace hat leider den Kontakt abgebrochen ohne auf irgendeine Anfrage von mir mehr zu antworten.

Das hat mich nach etwas überlegen zu folgender Änderung des Plans bewegt:

Alle Powerfunktions werden wieder ausgebaut, es wird also ein reines Standmodell.
Die Felgen hatte ich mir ja schon auf einem 3D Drucker in hoher Qualität drucken lassen. Aus dem Rennstall hatte man mir angeboten die Reifen in Flexmaterial für mich in hoher Qualiät zu drucken, leider habe ich dann nichts mehr gehört. Jetzt lass ich die Reifen in hartem Kunststoff drucken, als Standmodell reicht das völlig aus.

Ein weiterer Vorteil bei einem Standmodell ist das ich die Vorderachse flacher bauen kann.
Hier hat mir Effe (von Doctor-Bricks.de) mit einer Idee sehr geholfen.

Wenn jetzt die 2 Buggy Motoren aus der Hinterachse raus sind und ich hier eine Lösung für die Achse habe, wird die gesamte Karosse nochmal neu überdacht.

Wie ihr seht, wenn man glaubt fast fertig zu sein, geht es wieder fast von vorne los.

Dieses mal gibt es ein Datum für die Präsentation, ich will den RoboRacer auf der Ausstellung der SteinHanse in Kaltenkirchen im Oktober zeigen.

 

MOC 22970 – Ford Mustang Hoonicorn V2

Tja was soll ich sagen, um ein solches MOC komme ich einfach nicht drum rum.

hier gibt es absolut keine Kompromisse, da darf nur original Lego verwendet werden. China Ware ist einfach von der Qualität einem solchen super MOC nicht angemessen.

Es wird noch etwas dauern bis ich alle Teile zusammen habe, den größten Teil hatte ich schon in meinem Bestand:

Jetzt habe ich noch einen netten 3D Druckerbesitzer gefunden, welcher mir die Original Felgen für kleines Geld gedruckt hat

Buggy Motoren und BuWizz habe ich auch auf Lager, dann kann es im August/September wenn der Rest an Teilen da ist losgehen.

MOC – 1974 Lancia Stratos Stradale HF (weiß)

So jetzt ist alles für mein low budget Projekt fertig und ich bin mit dem Ergebnis recht zufrieden.

Die Streifen habe ich mir aus Plotterfolie (Amazon) selbst geschnitten.

Da die original Lego Felgen mit iher Einpresstiefe leider garnicht passen wollen, habe ich mir pasende Felgen im Design drucken lassen.

 

 

 

 


Immer dann wenn man denkt jetzt wird es ganz einfach 🙁

Also der Stickerbogen aus dem Modellbau Lager, hat leider den völlig falschen Maßstab. Die Dekorstreifen sind mit abstand zu klein, die Schriftzüge und Logos sind ok, da fällt der Unterschied nicht auf.
Also habe ich mit Papier ( was eine Penny Einkaufstüte ) mal die Dekor-Streifen geschnitten um die genauen Abmessungen festzulegen. Jetzt lasse ich das Dekor von einem Plotter schneiden.

Dann ja wenn man schon mal Kleinlich ist, die Felgen passen ja so garnicht.
Auf dem Original Stratos waren gelbe 5 Speichen Felgen montiert, so weit so gut die gibt es ja auch von Lego. Tja aber die Größen passen überhaupt nicht. Also habe ich mir mal Reifen gesucht, für hinten kommen die Porsche Reifen 23799 wunderbar. Vorne haben die 56907 den gleichen Durchmesser sind aber schmaler.

Die Original Porsche Felge steht zwar um ca 5mm zu weit über die Karosserie, was noch zu verkraften wäre, aber die gelbe Felge vorne steht mit dem schmaleren Reifen gut 10 mm über, das geht garnicht.
Also den lieben 3D Druck Stefan aktiviert und er hat 2 Felgen entworfen welche in der Optik der Anforderung ( gelbe 5 Speichen Felge ) entsprechen, aber hinten 3mm einrücken und vorne gute 10mm.


Der Drucker soll wohl in Kürze anlaufen und rechtzeitig zur Ausstellung in Rüsselsheim auf dem Stratos stecken.

 


Den Porsche habe ich zerlegt und sortiert, anders als beim original orangen Set reichen die weißen Teile des Porsche nicht um den Stratos zu bauen. Wenn ich schon neu sortieren muß dann kann ich auch gleich nur noch auf die wenigen Teile aus China zurück zu greifen welche es aus Dänemark nicht gibt.

Der Bauplan von Rebrickable.com ist sehr gut und je öfter man den Stratos baut um so einfacher geht der Aufbau.
 


Leider muss ich zu erst die Teile mit den falschen Farben noch austauschen bevor ich die Aufkleber aufbringen kann.


Wie schon angekündigt, jetzt kommt der Stratos noch mal in weiß, also in der Alitalia Version. Der orange hat ein gutes neues Zuhause bei einem anderen Stefan 😉 gefunden.

Jetzt muss als erstes der weiße Porsche zerlegt werden

dann kann es losgehen.

MOC – 1974 Lancia Stratos Stradale HF

MOC – 1974 Lancia Stratos Stradale HF – An alternate build for 42056 Porsche GT3 RS

Einen orangefarbenen Porsche habe ich vor ein paar Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen. Nach dem ich ihn aufgebaut hatte war ich nur minimal von dem Modell begeistert und habe angefangen nach einer Alternative für die orangefarbenen Teile zu suchen. Die erste Alternative war der Aston Martin DB12, aber da war eine große Menge zusätzlicher Teile erforderlich. Dieses MOC konnte ich gut verkaufen.

Da war es wieder mein Problem, was mache ich mit dem orange Porsche Teilen. Nachdem ich jetzt 2 Jahre gewartet hatte habe ich dieses C Modell gefunden und war sofort begeistert. Es wird ohne zusätzliche Teile gebaut und es bleiben eine Menge Teile übrig.

so jetzt zum Aufbau, ach ja BA findet ihr bei rebrickable.com

Das war das Ausgangsmaterial, auch wenn die Aufbewarungskiste …. naja als Transportmittel ok. 😉

Jetzt habe ich mal im Internet etwas weiter gesucht und die Rallye Version gesehen „Alitalia“. Zu dem Set gibt es auch einen passenden Stickerbogen, aus dem RC Modellbau. Das ganz große Problem ist aber dass der Alitalia auf einen weißen Stratos aufbaut, weshalb der Hintergrund der Stickerbogens auch weiß ist 🙁

Also was bleibt mir anderes übrig als mir einen Decool Porsche in weiß zu besorgen und den Stratos noch mal zu bauen.

(ist verkauft)

 

 

 

Wirtz Off-Road Buggy

ab und zu kommt einem was vor die Linse mit dem man nicht gerechnet hat.

Ich war schon lange auf der Suche nach einem MOC was so schnell ist das man damit einem RC Car etwas Akzeptanz abringen kann.

Da ist mir im Facebook dieses Gerät aufgefallen

Mit 2 Buggy Motoren, befeuert mit einem BuWizz, sind die Fahrleistungen sehr beeindruckend. Dann hab ich bei dem Designer des Vehikels „Holger Wirtz“ nach einer Bauanleitung gefragt, aber die gibt es nicht. Aber Holger hat mir einige Fotos seines Fahrzeugs geschickt. Bis auf den BuWizz war alles in meinen Kisten zu finden.

Das ist meine Variante, sobald meine BuWizz Bestellung eintrifft bin ich gespannt auf die Fahrleistungen.


Status 10.05.2019
die beiden BuWizz sind eingetroffen, nach 3 Stunden laden gab es die erste Probefahrt. Es ist schon sehr beeinduckend was der BuWizz mit den beiden Buggy Motoren im einfachen Normalbetrieb anstellt.

Aber sobald ich in eine höhre Leistungsstufe umschalte kommt es zu dem gleichen Problem wie ich es von den SBricks schon kenne. Die Buggy Motoren ziehen zuviel Power und der SBrick und der BuWizz schalten kurz ab, das ist sehr Schade und da hatte ich etwas anderes erwartet.

Ich werde jetzt mal mit anderen Reifen versuchen den Rollwiederstand zu reduzieren und testen ob ich damit zu einem besseren Ergebnis komme. Schließlich will ich ja das der Buggy auch die volle Leistung der BuWizz nutzen kann.

Rein theoretisch kann ich natürlich 2 BuWizz einsetzen, je einer pro Motor, aber das macht wirtschaftlch keinen Sinn. Dann setze ich lieber 2 SBrick und einen grossen LiPo rein das kostet ca das gleiche wie ein BuWizz.

Aber jetzt erst mal Reifen testen. 😉

MOC 3077 T-Bucket Hot Rod

Durch einen Zufall konnte ich diesen HotRod aufgebaut recht günstig bekommen, da konnte ich einfach nicht neinen sagen (Danke Marcus für den Hinweis).

Es handelt sie um ein MOC von dem Designer Nico71
Dieses T-Bucket passt sehr gut vom Maßstab zu meinen anderen beiden. Jetzt muss das MOC aber noch etwas angepasst werden damit es auch wirklich zu den anderen passt. Das MOC hat so wie er da steht 2 L Motoren, einen Servo, eine BatterieBox und einen Infrarot Empfänger verbaut.

Leider hatte die BatterieBox einiges an Korrosion an den Kontakten und hat nicht mehr funktioniert, das war schnell ausgetauscht.
Infrarot …. na das geht ja garnicht, also raus damit und durch einen SBrick ersetzt.

Augenfällig ist die absolut unpassende Fake Maschine, da passt ausser das es ein V8 ist nicht wirklich etwas. Da ich noch einiges an Teilen im Magazin hatte war das recht schnell behoben.
Für den anderen HotRod hatte ich verchromte Lampen bestellt und als wenn ich es vorher gewusst hätte waren aus der Bestellung 2 ins Magazin gewandert, nur die Position muss noch angepasst werden.
Die Auspuff Anlage, wenn man das so nennen kann (bei einem V8 auf einer Seite 3 Rohre), war auch schnell entfernt. Hier kommen Flammrohre wie sie bei Dragstern üblich sind zum Einsatz, da muss ich aber wohl noch etwas Chrome Ware bestellen.

Mal sehen was ich sonst noch anpassen werde 😉

MOC 8043 Ultimate Bagger

In meiner Sammlung hatte ich seit mehreren Jahren das Lego Set „LEGO Technic 8043 – Motorisierter Raupenbagger“ Dieser Bagger war mit Motoren und Infrarot Fernsteuerung.

Auch hier war wieder eine Ausstellung der Ausschlag gebende Punkt, hier habe ich eine MOC Lösung auf der Basis gesehen mit 6 Motoren und 2 SBricks. So waren die Funktionen sehr Originalgetreu möglich.
Auf der Webseite von Juergen gibt es die Bauanleitung für die Modifikation.
Also SBricks bestellen, den Rest hatte ich ja im Bestand,und los gehts.

Jetzt brauche ich noch 2kg passendes Schüttgut und die nächste Ausstellung kann kommen 😉

MOC-13349 Tracked Loader

Wie schon gesagt, die gesehenen Ideen auf der Ausstellung Flaoting Bricks haben mich zu 2 Aktivitäten geleitet.
Robert hatte im Vergleichsmaßstab zu unsern Staplern einen Frontlader (ähnlich einem BobCat) gebaut. Dieser Kettengetriebene Loader ist einfach zu steuern und hat einen großen Unterhaltungswert.

Die Bauanleitung gibt es über Rebrickable sehr günstig zu erwerben. Der Aufbau ist recht einfach, ich hatte bis auf die Ketten alles in meinem Bestand. Naja, die Schaufen welche ich hatte war etwas gross 😉 aber dank Martin und Marcus habe ich die fehlenden Teile schnell gehabt.