Ford F100 Pushtruck

Nachdem der Belly Tank Racer fertig ist kam mir der Gedanke das ein solcher Racer auf einem Salzsee (Bonneville) am Start angeschoben wird (wegen der langen Übersetzung ).
Stilecht sollte es also ein Hot Rod Pickup sein 😉

Bei meiner Suche (durch Hilfe von Marcus) bin ich auf den Ford F100 von LoxLego gestossen. Der passt nicht nur als ein Stilechter Hot Rod Pickup, sondern da stimmt auch der Maßstab zu dem Belly Tank Racer so ziemlich.

Da so ein Hot Rod nicht unbedingt in einem optisch 100% Zustand sein muss, werde ich den Truck in verschiedenen Farben bauen, also bunt und ohne Chrome.
Es fehlen mir nur ein paar wenige, aber wesentliche Teile. Sobald ich das klären kann, geht es mit dem bauen los.


Ich wollte keine Niederquerschnittsreifen sondern etwas mehr Gummi auf den Felgen, so habe ich mich für die etwas teureren Reifen entschieden.

Eine weitere Entscheidung war bei den Motoren zu treffen, da ich hier ja kein Modell zum fahren baue, hab ich mich gegen die Buggymotoren und für XL Motoren entschieden.

Die Abmessungen sind beeindruckend, mit (hoffentlich) Gefühl setze ich darauf mit dem Einsatz von Farben einen guten „shabby look“ hinzubekommen.









Ich warte noch auf einen Radträger den ich von einem Kollegen bekomme, dann ist der F100 technisch fertig.
Mir gefällt der wilde Farbmix soweit ganz gut bis auf das Sonnenschild (weiß) das gefällt mir garnicht, da werde ich mir andere Teile bestellen und das noch ändern.

Belly Tank Racer

Als US Car und HotRod Freund habe ich in USA immer wieder bei den Treffen diese ehemaligen Flugzeug Zusatztanks gesehen. Mit diesen Rennwagen werden und wurden Geschwindigkeitsrekorde auf Salzseen gefahren.


(Die Bilder sind aus Pinterest)

Jetzt ist es natürlich eine Herausforderung diese Rumpf Form mit Lego Technic zu realisieren. Aber es gibt zum Glück sehr viele verschiedene Formen von Zusatztanks, was es mir etwas einfacher gemacht hat. Leider gibt es nicht alle notwendigen Teile in gewünschten Grautönen, weshalb ich mich für die Farbgebung des HotRod Herstellers So-Cal entschieden habe.

Da ich (wie immer ) nicht alle Teil, geschweige denn in der richtigen Farbe in meinem Bestand habe, war es erst mal ein Model in digital LDD. Dabei war schnell klar das die Front die größte Herausforderung darstellt, weshalb ich mehrere Versionen erstellt habe.

 
So ganz langsam arbeite ich mich an eine Form heran welche einem bestehenden Tank nahe kommt.
Jetzt kann ich anfangen zu bauen 😉


Die Reifen haben den gleichen Durchmesser wie die Motorrad Räder

Mit den verschiedenen Varianten nähere ich mich immer mehr der richtigen Form, noch eins bis zwei weitere Varianten und die Front ist fertig. Nun brauche ich noch die richtigen Teile und Räder.

Die Teile sind inzwischen eingetroffen, besonders interessant war es das es bei ebay Kleinanzeigen ein komplettes aufgebautes Ducati Set günstiger gibt als die beiden Räder alleine. Ich habe mir zwei gekauft und dann gesehen dass die Ducati in ihrem Maßstab und Stil sehr gut (in einem Diorama ) zu dem Racer passt, also habe ich noch einen dritten gekauft.

Ich habe die Zeit während dem Warten auf die Teile genutzt die Aussenhaut des Racers immer weiter zu optimieren und Baufehler zu korregieren (z.B. war die Hinterachse um 1,5 Stud zu hoch eingebaut). Aber irgendwann muss man sich mit dem Status zufriedengeben, jetzt freue ich mich auf die erste Ausstellung bei der ich den Belly Tank Racer zeigen darf. Bei Pinterest habe ich dann noch einen Controller gefunden den ich schon lange mal bauen wollte und hier zu sehr gut passt.
In dem MOC habe ich bis auf den Controller und Servo ausschließlich Lego Teile verwendet. Der verwendete Contoller sieht aus wie ein Infrarot Sender/Empfänger ist aber mit 2,4GHz Funktechnik ausgestattet.


Das Experiment Belly Tank Racer hat wirklich Spass gemacht, würde mich freuen wenn das MOC Interessenten finden würde.

Hier noch ein paar Links zu Rennen mit original Belly Tank Racern

Why Warplane Fuel Tanks Make Great Hot Rods
The Old Crow Bellytank at Bonneville

 

VW Baja Buggy MOC

Bei der Suche nach einem Jeep Wrangler MOC habe ich in Pinterest einen Baja Buggy gefunden welchen ich nicht weiter zuordnen konnte. Den Designer habe ich dann bei Eurobricks gefunden, aber ausser den Bildern gab es keine weiteren Bauinformationen.
Also habe ich nach der Fertigstellung des Jeep sehr Zeitnah mit der Planung des Baja Buggy begonnen. Für mich wichtig war ein gutes Fahrwerk, welches auf jeden Fall Allrad haben sollte. Dabei ist mir sofort der Greyhound eingefallen dessen Achsen zwar schwer zu bauen waren aber dafür sehr gut funktioniert haben.

Somit habe ich mit den Achsen des Greyhound begonnen und habe mir wieder die Fingernägel und Nerven ruiniert, aber das Ergebnis entschädigt 🙂


Nachdem die beiden Achen mit dem Mittelstück verbunden waren habe ich die ersten Versuche für die Karossie begonnen. Als Vorlage dafür habe ich mir ein Bild aus dem Internet gezogen.

Solche Vorlagen sind aber immer schwere zu realisieren, aber es sollte ja eine Herausforderung sein 😉

Ein paar Versuche später hatte ich dann eine Lösung für das hintere Seitenteil gefunden, welche meinen Ansprüchen entsprochen hat.


Nachdem jetzt die grobe Struktur steht, schau ich jetzt nach mehr Details, bevor ich mich um die Detailierte Realisierung  und „Fehlerbehebung“ kümmere. Ganz zu letzt werde ich mich um eine einheitliche Farbgebung kümmern, aber dafür ist noch viel Zeit.


fertig für die erste Probefahrt.

Eine Batteriebox ist mit den 4 L-Motoren etwas überfordert, weshalb der Sherp „Starthilfe“ geben musst, in Form des da verbauten LiPo Akkus. Mit dem LiPo-Akku und SBrick läuft der Käfer super gut, jetzt müssen noch ein paar kleinere technische Probleme gelöst werden, dann kann es mit der Optik und Farbe weiter gehen.

Jetzt habe ich alle Teile in der Wunschfarbe vorligen und verbaut.


Ich glaube so kann man den Käfer zeigen und ich freue mich schon auf die Reaktionen bei der ersten Ausstellung.

Koncept Mantis MOC40950

Schlechtes Wetter und immer noch Corona, also war ich mal wieder auf der Suche nach einem neuen Projekt.
Es sollte ein Rennwagen der LMP1 Le Mans Serie werden, aber es gibt da nicht so viel was komplett mit Technic gebaut und gut motorisiert ist.
Beim durchstöbern von Rebrickable habe ich diesen Konzept Rennwagen gefunden.

Wie das immer so bei mir ist, die Entscheidung war schnell gefallen nachdem ich mehr als 90% der Teile im Bestand hatte. Natürlich hatte ich, wie immer, zwar die Teile aber nicht die richtigen Farben. Aber egal es geht ums bauen und nicht nur um Design Farbe.


Die Variante wird von 4 (in Worten Vier) L-Motoren angetrieben.


Die nächsten Schritte sind jetzt die weissen und roten Teile gegen orange bzw schwarz zu tauschen und der Lipo Batteriebox und dem SBrick einen sicheren Platz verpassen.

Jetzt sind alle Fehlfarben Teile ausgetauscht, die beiden SBrick fest verbaut. Für den LiPo gab es einen guten Platz und der China Wandler musste eh frei liegen da er im Lastbetrieb heiss wird.


Bei nächster Gelegenheit wird es noch ein Video von den Fahreigenschaften geben, seit Gespannt es wird beeindruckend

Nico71 Halo Warthog

Bei einem Besuch der Webseite von Nico71 habe ich seine Interpretation des Halo Warthog gesehen. Die imposante Größe und das ich so gut wie alle Teile im Bestand hatte, haben mich fast schon gezwungen 😉 in nachzubauen.

(Klick auf das Bild)

Wie immer wenn ich anfange zu bauen habe ich zwar die meisten Teile aber selten in den erforderlichen Farben. Deshalb habe ich mich für die Grundfarben Grau, Schwarz und Rot entschieden.

Die Bauanleitung liefert nico71 kostenfrei, allerdings ist die Anleitung nichts für Anfänger und hat mich teilweise vor Rätsel gestellt.



Die Reifen hatte ich vor ein paar Jahren mal im Internet auf einer RC Seite gefunden, sie passen perfekt auf die Lego Felgen und sehen auf grossen Geländewagen super aus. (viel besser als die Traktorreifen)

ich hatte aktive „Hilfe“ durch meinen Kater, er hat aber mit interessanten Teilen ein eigenes Projekt unter der Couch angefangen :-))


Mit einem BuWizz und den Waffenkisten sieht der Fortschritt richtig gut aus.




So fertig gebaut, jetzt kommen die kleinen Reparaturen um so weit als möglich die light gray Teile in der Aussenform zu ersetzen. Auch müssen einige farbliche Teile an der Gatling ausgetauscht werden, aber es müssen auch ein paar instabile Funktionen überarbeitet werden.

So jetzt sind alle Fehlfarben ausgetauscht, die Benzinkanister und Antenne sind jetzt auch montiert

42127 HotRod (Nico71)

Nico71 hat mal wieder ein wunderschönes B Modell veröffentlicht, da konnte ich absolut nicht nein sagen.
Er hat aus dem doch unmöglichen Batmobil Set 42127 ein wunderschönen HotRod gebaut.

Bei Toys for Fun habe ich ein Set für unter 70 Euro geschossen und schon konnte es losgehen.


Hier wird auch mal wieder klar warum ich keine Aufkleber mag

Ich bin begeistert von dem einfachen Aufbau und dem sehr schönen HotRod, wirklich ein super MOC was einen festen Platz in meiner Sammlung bekommt.
Die Investition in das Set 42127 hat sich wirklich gelohnt, ich habe einen neuen HotRod und es sind mehr as 50 % der Teile aus dem Set noch übrig.

GoKart

Nach einer längeren Krankheitsbedingten Pause habe ich mal wieder Lust verspürt etwas zu bauen.
Es sollte etwas sein was ich aus meinen Beständen bauen kann und was nicht jeder hat. Bei der Suche bin ich bei Pinterest auf Bilder eines GoKarts gestoßen welcher mir sofort gefallen hat. Da nicht klar war wer das Kart gebaut hat habe ich aus den Bildern erst mal ein LDD File erstellt. (Das LDD mit den neuen Parts dafür zu füttern ist eine eigene Geschichte)
Begeistert an dem MOC hat mich die Kombination einfaches Fahrzeug mit BuWizz und Buggy Motor.

Ein paar Teile im LDD wollten nicht dahin wo ich sie haben wollte, da hat mir Willi geholfen.
Nachdem der große Rahmen mit der Post gekommen war konnte es mit dem Bauen los gehen.

Nachdem ich fertig war mit bauen habe ich den Gedanklichen Eigentümer des MOC in Youtube gefunden, er bietet hier sogar eine Bauanleitungen für seine Version an (Powerfunktions und Reifen sind nicht LEGO).

Meine Version besteht bis auf den BuWizz aus 100%Lego Teilen, bei Interesse an dem LDD oder Stückliste einfach melden.

 

 

Dieser GoKart ist mit großem Abstand das schnellste MOC was ich in meiner Sammlung besitze, selbst im „Slow“ Modus des BuWizz ist die Wohnung zu klein um ihn zu kontrollieren. Sobald ich einen geeigenten Platz gefunden habe liefere ich ein Fahrvideo nach. Mit dem original BuWizz und original Buggy Motor ist das Kart wesentlich schneller als das „Original“ MOC mit China Komponenten.

Unimog U 52-1

Beim bauen meines „ersten Unimogs“ bin ich ja aufmerksam auf den aussergewöhnlichen Unimog mit Knicklenkung geworden. Bei einer Nachfrage bei der Firma Werner-Trier habe ich eine sehr freundliche Resonanz gefunden.

Basis für meine Suche nach dem Uniknick war dieses Youtube Video.
Freundlicherweise hat mir die Firma Werner-Trier noch ein paar weitere Unterlagen und Bilder zur Verfügung gestellt.

Auf dieser Basis habe ich ein erstes Maßstabs Modell des Rahmens gebaut.

Da ich leider im Moment nicht ganz so viel Zeit und Kreativemomente habe, zieht es sich ein bisschen mit dem Fortschritt. Aber inzwischen habe ich etwas weiter an den Konturen gearbeitet.


Weitere Updates folgen

SGT ST30000 auf Xerion 4000 Saddle Trac

Der Tankauflieger mit der Bezeichnung SGT ST30000 hatte ein paar kleinere Herausforderungen, die aber einfach zu lösen waren.
Um den Auflieger auch autark benutzen zu können, habe ich eine eigene Stormversorgung, SBrick für die Stützen, Zapfwelle und Pneumatik Pumpe eingebaut. Über die APP „BrickController2“ ist es dann möglich die Mischung BuWizz (im Saddle) und den SBrick (im Auflieger) gemeinsam über einen Controller zu steuern.

Die Schläuche auf dem Auflieger lassen sich mit ein paar kleinen Tricks (auffädeln auf Hydraulikschläuchen) recht gut realisieren. Die neuen Basic Teile (Arme der MickyMouse) bilden die Radien. Leider liefert Lego im Moment nur sehr sehr schleppend (Lieferzeiten 6-8 Wochen), weshalb noch nicht alles fertig ist.

 

  

Wie man auch gut sehen kann hat mein super 3D Druckspezialist mir „Tiefbett“ Felgen gedruckt 😉

Die nächste Herausforderung ist jetzt die GüllePumpe und die dazugehörige Befüllungsanlage, Hier mal ein Bild des Original

Das bereitet noch einige Kopfschmerzen, aber auch hier werde ich über kurz oder lang eine Lösung finden.

mein erster Unimog U 411

Da ich auf meine Teile von Lego ja leider aktuell 6-8 Wochen warten muss, damit ich an dem Sattelauflieger weiterbauen kann, hab ich mich mal nach einer „Nebenbeschäftigung“ umgesehen.

Bei meiner Suche habe ich eine BA für einen Unimog U411 designed von Pat-Ard gefunden.

Da es in der BA aber keine Teileliste gibt hab ich einmal kurz die Anleiung durchgeschaut und festgestellt das ich wahrscheinlich 99% der teile im Bestand habe ….. natürlich nicht in den richtigen Farben, aber man kann nicht alles haben 😉


Jetzt ist dann der Moment gekommen die Teile gegen die „richtige“ Farbe auszutauschen bzw erst mal im Netz zu suchen. Wie ihr sehen könnt habe ich die ersten schon bekommen.

Bei all der Suche bin ich über einen ganz besonderen Unimog gestolpert, einen Unimog Knickschlepper. Das ist ein Unimog mit Knicklenkung von der Forttechnik Firma Werner.(ab Minute 9:09)
Ich habe Kontakt zu der Firma aufgenommen und eine sehr freundliche Antwort erhalten. Sobald ich passende Zeichnungen mit Abmessungen habe will ich versuchen diesen U 52-1 zu realisieren, man(n) braucht Herausforderungen 😉